Bundesliga 2021/22

Relegation


Geht Hertha runter?

HSV vs. Hertha BSC


Harmlos von Anfang bis Ende. Das ist das vernichtende Fazit über den Auftritt von Hertha BSC im Hinspiel der Relegation. Dabei war die Kulisse für ein großes Spektakel bereit. Ausverkauftes Stadion, lautstarke Anhänger beider Fan-Lager, aber die alte Dame aus der Hauptstadt kam nicht in die Gänge. Ok, der HSV brannte auch kein Fest ab, traf aber immerhin einmal ins Tor. Nun haben die Hanseaten den Vorteil fürs Rückspiel auf ihrer Seite. Steigt der HSV auf (QUOTE) oder kann Hertha noch einmal das Blatt wenden (QUOTE)?

Was Euch erwartet?


Abermals eine Bundesliga reife Kulisse. Die Hamburger werden das Volksparkstadion zum Kochen bringen. Der Aufstieg ist zum Greifen nah! Und die Aussichten sind gut. Denn der HSV ist heimstark. Nur zwei Mal verloren die Rothosen bis dato in dieser Spielzeit eine Partie vor heimischer Kulisse. Zudem kassierte das Team von Tim Walter lediglich 17 Gegentreffer im Volksparkstadion, schoss aber 36 Tore - der viertbeste Wert der 2. Bundesliga (QUOTE Hertha trifft nicht). Allein in den letzten drei Heimpartien gelangen den Hamburgern neun Tore, kassierten dabei aber nur einen Gegentreffer! Und Hertha BSC? Die Herthaner tun sich auswärts schwer. Elf Mal verlor das Team von Felix Magath in dieser Saison in der Fremde. Mit 38 Gegentoren stellt Hertha BSC zudem die zweitschwächste “Auswärts-Defensive”. Nur Fürth kassierte andernorts noch mehr Gegentreffer (HSV schießt ein TOR QUOTE). 

Ausblick


Auch ohne Nebel in Hamburg sind die Aussichten für Hertha BSC trübe. Der Hauptstadt-Club steht vor dem Absturz in den 2. Bundesliga. Die gesamte Saison hat man auswärts nicht das geringste Auf die Ketten bekommen. Zudem muss man nun angreifen, ebenfalls keine Paradedisziplin der Berliner. Tendenz: Der HSV ist heimstark und wird die Partie nicht verlieren (QUOTE) und somit den Aufstieg perfekt machen!

 

Erlebt Hertha ein blaues Wunder?

Hertha BSC vs. Hamburger SV


Drei Mal hatte Hertha BSC die Chance zum direkten Klassenerhalt in der eigenen Hand. Am Ende vergab die alte Dame aus Berlin leichtfertig jede dieser Möglichkeiten. Nun steht für Hertha BSC die Relegation gegen den HSV an. Kann sich die Skandal-Nudel aus der Hauptstadt gegen die Relegationsexperten vom Hamburger SV retten?


Was Euch erwartet?


Die ganz große Bühne im Olympiastadion. Wie schon gegen Mainz 05 wird mit einem ausverkauften Stadion zu rechnen sein. Die Kulisse wird also erstklassig sein, aber auch der Fußball auf dem Platz? Fakt ist, wenn in Herthas Offensive in dieser Saison etwas gelang, dann vornehmlich daheim (68% aller Tore Zuhause erzielt). Zudem gelangen der Hertha acht der 13 1:0-Führungen vor heimischen Publikum. (1. Tor BSC QUOTE). Zugleich ist Herthas Defensive daheim so anfällig, wie kaum ein anderes Team der Bundesliga (33 Gegentore Zuhause). Beides zusammen betrachtet, lässt die Chancen auf Tore auf beiden Seiten steigen (QUOTE beide Treffen). Ein Tor-Festival ist jedoch nicht zu erwarten: Trotz der drei Treffer in Rostock, hat der HSV auswärts nur einen kleinen Anteil seiner Tore geschossen (38%). Dafür standen die Hamburger in der Defensive stabil. Mit Zweitliga-Meister Schalke 04 (17 Gegentore) stellen die Hanseaten die beste Auswärts-Abwehr der 2. Bundesliga (18 Gegentreffer). 

Herthas große Schwäche gefällt dem HSV 


Hertha BSC stellt in dieser Saison die zweitschwächste Abwehr der Bundesliga (71 Gegentreffer). Das größte Manko darunter: Gegentreffer nach ruhenden Bällen. Nur Fürth kassierte noch mehr Gegentore nach Standards als die Berliner (33 % aller Gegentore). Derweil wusste der HSV in dieser Saison mehrfach nach ruhenden Bällen zu überzeugen (33% aller Saisontreffer). 

Ausblick


In der Gesamtbilanz der Relegation seit der Wiedereinführung 2009 spricht eigentlich für den Bundesligisten. Nur drei Mal gelang dem dritten der 2. Bundesliga das Kunststück, den Bundesligisten nach Hin- und Rückspiel zu schlagen. Ausgerechnet Hertha BSC gehört jedoch zu der erlesenen Auswahl jener Clubs, die gegen einen Zweitligisten das Nachsehen hatten: 2012 gegen Düsseldorf. Das Hinspiel verlor die Hertha und kam in Düsseldorf nicht über ein Remis hinaus. Der HSV hingegen ist Relegationsexperte. Zwei Mal teilgenommen, zwei Mal mit einem blauen Auge die Klasse gehalten. Nun könnten sie der vierte Club werden, der den Bundesligisten schlägt und aufsteigt. Das besondere in dieser Saison: Die Auswärtstor-Regel wurde abgeschafft. Somit zählen auswärts erzielte Tore im Rückspiel nicht mehr doppelt. Steht es also am Montag Abend nach 90 Minuten im Gesamtergebnis aus Hin- und Rückspiel unentschieden, spielen beide Teams eine Verlängerung (2x15 Minuten). Steht dann immer noch kein Sieger fest, kommt es zum Elfmeterschießen. Darin hat der HSV in dieser Saison im DFB-Pokal überzeugt. Drei Mal zogen die Hamburger in Folge eine Runde weiter, nachdem sie im Elfmeterschießen siegten. Tendenz: Hertha tritt wie 2012 zunächst zu Hause an. Das bedeutet Druck und Chance zugleich, ein gutes Ergebnis vor heimischer Kulisse einzufahren. In Anbetracht der einzelnen Statistiken scheint ein torarmes Remis (QUOTE REMIS) realistisch (Under 2,5 Tore im Spiel QUOTE). Die Entscheidung fällt auf jeden Fall erst in Hamburg am Montag! 

 

34. Spieltag


Zittern bis zum Schluss

Wer steigt auf? Wer steigt ab?


Noch sind nicht alle Würfel gefallen! Am letzten Spieltag der Spielzeit 2021/22 sind sowohl in der Bundesliga sowie in der 2. Bundesliga noch Entscheidungen offen. Zwar stehen die Bayern als Meister fest, jedoch ist noch ungewiss, wer den Fürthern auf direktem Weg in die 2. Bundesliga folgt und wer in die Relegation muss. Eine Etage tiefer hat Schalke 04 den Aufstieg bereits perfekt gemacht, aber Bremen, der HSV sowie Darmstadt liefern sich am letzten Spieltag ein Fernduell um den direkten Aufstieg bzw. die Relegation. sportwetten.de macht den Check zu den spannenden Partien des letzten Spieltags! 


Wen erwischt es im Tabellenkeller der Bundesliga?


Blickt man auf die Tabelle, hat Hertha BSC vor dem Anpfiff des 34. Spieltags die besten Karten. Zwar hat der Hauptstadtclub ein miserables Torverhältnis (-33), aber auch drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz, wo derzeit der VfB Stuttgart steht. Ein Punktgewinn (QUOTE REMIS) würde den Herthanern bereits genügen, um die Klasse zu halten. Selbst eine Niederlage könnte unter Umständen ausreichen, wenn der VfB Stuttgart gleichfalls ohne Sieg (VfB gewinnt nicht QUOTE) gegen Köln bleibt. Der Haken: Hertha BSC muss auswärts bei Borussia Dortmund ran. Der letzte Punktgewinn im Westfalenstadion liegt für die alte Dame bereits vier Jahre zurück, der letzte Auswärtssieg sogar neun Jahre. Aber: Im Hinspiel zeigte Hertha BSC mit seine beste Saisonleistung und besiegte Dortmund mit 3:2. Sportlich geht es für Dortmund um nichts mehr, aber vor heimischen Publikum will man die turbulente Saison feierlich abschließen. 

Siegen oder Fliegen: Zahlenspiele im Tabellenkeller